Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Sonntag, 8. Dezember 2013

Ankauf für Kunstsammlung

Seit dem 19. Oktober 2013 wird meine Serie »Landpartie – Neues aus dem kleinen Venedig der Altmark« in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen gezeigt.

Kurz vor der Ausstellung wurde sie von der Kunstsammlung Sachsen-Anhalt angekauft, und die Freude im Hause Wrede darüber war und ist immer noch riesig.

Gestern war ich nach meinen Kinderkursen bei Weisekunst in der Galerie R31, wo gerade die Weihnachtsausstellung mit »xs-unbekannte Größen« gezeigt wird (die Galerie hat auch heute von 15-19Uhr geöffnet). Dort bekam ich Apfelpunsch von Klaus Bortuluzzi, und während er mein Glas füllte, sprach ich mit Denise Puri – die beiden betreiben die Galerie gemeinsam.

Ich sagte, dass wir nun, wenn auch mit leichter Zeitverzögerung, auf den Verkauf meiner Werke an die Kunstsammlung Sachsen-Anhalt anstossen könnten.
Zwar hatte ich den Verkauf in einer meiner Rundmails und auch hier im blog schon kurz erwähnt, doch im digitalen Info-overkill bleibt ja so manches auf der Strecke, vielleicht lieber noch mal sagen, dachte ich.

Solche Erfolge sollten unbedingt geteilt werden, teile das unbedingt und beschreibe es ganz klar und deutlich und nicht irgendwo zwischendrin, so dass man drüberlesen könnte, auch beim Buch mit dem Gesicht, es ist ja eine große Serie und dann noch eine Landessammlung, toll, empfahl mir D., und wir liessen unsere Becher klirren.



Die »Berliner Zeitung« brachte eine feine kompakte Notiz in ihrer Nachrichtenspalte auf der ersten Feuilletonseite, vor ungefähr zwei Wochen, sagte ich noch, warum soll ich das noch einmal schreiben?

Platte mit Sprung? Spielt ja im Berufsleben eine nicht unwesentliche Rolle.
Der Hinweis in der Berliner hatte zur Folge, dass ich zu einer Lesung im kommenden Jahr eingeladen wurde.
Gerne mehr davon!

Und wie schrieb meine Schwester auf ihrer Facebookseite so schön, als sie eine komplizierte Verpackung für eines ihrer Spiele gefertigt hatte: ich hätte jetzt gerne Applaus.



Mein Dank gilt übrigens Robert Patz, der die Landpartie-Serie bei einem seiner Besuche in meinem Atelier gesehen hatte und sie der Kunstsammlung zum Ankauf vorschlug.

Bis zum 6.1.14 ist die Landpartie, die 2009/2010 im Feuilleton der Berliner Zeitung als wöchentliche Kolumne abgedruckt wurde, noch in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen zu sehen.
Und wenn alles so läuft wie geplant und wie ich es vor einigen Tagen erfuhr, könnte sie auch 2014 wieder in einer schönen Ausstellung gezeigt werden.
Als Leihgabe vom Land Sachsen-Anhalt. Bis dahin ist es aber noch ein bisschen hin.

Zu der Ausstellung »Von Tagebuch bis weblog« in Bietigheim-Bissingen ist ein sehr schöner Katalog mit ebensolchen Texten von der Leiterin Dr. Isabell Schenk-Weininger erschienen.
18 Euro kostet das Buch. ISBN: 978-927877-81-8.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv